Losung vom 23. Juli 2018

Losung

/Der Herr sprach zu Isaak:/ Durch deine Nachkommen sollen alle Völker auf Erden gesegnet werden.

1.Mose 26,4

Lehrtext

Viele werden kommen von Osten und von Westen und mit Abraham und Isaak und Jakob im Himmelreich zu Tisch sitzen.

Matthäus 8,11

Aktuelle Woche

Kirchliche Woche

Sonntag, 22. Juli 2018 bis Samstag, 28. Juli 2018

Wochenspruch

Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. (Eph 5, 8b-9)

Feiertag

8. Sonntag nach Trinitatis

Erklärung

Der 8. Sonntag nach Trinitatis fragt nach der Antwort des Menschen auf das Handeln Gottes in seinem Leben. Diese Antwort erfordert nicht viel; es ist eigentlich ein schlichtes „Nichtverbergen“ dessen, was man bekommen hat. Schwerpunkt der Texte ist aber auch das Licht, das von denen, die dem Volk Gottes angehören, ausgeht, oder an dem sie teilhaben.

Thema

Früchte des Geistes

1. Kor 6, 9-14.18-20

9 Oder wisst ihr nicht, dass die Ungerechten das Reich Gottes nicht ererben werden? Täuscht euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder

10 noch Diebe noch Habgierige noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.

11 Und solche sind einige von euch gewesen. Aber ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unseres Gottes.

12 Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.

13 Die Speise dem Bauch und der Bauch der Speise; aber Gott wird das eine wie das andere zunichtemachen. Der Leib aber nicht der Hurerei, sondern dem Herrn, und der Herr dem Leibe.

14 Gott aber hat den Herrn auferweckt und wird auch uns auferwecken durch seine Kraft.

(18 Flieht die Hurerei! Alle Sünden, die der Mensch tut, sind außerhalb seines Leibes; wer aber Hurerei treibt, der sündigt am eigenen Leibe.

19 Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst gehört?

20 Denn ihr seid teuer erkauft; darum preist Gott mit eurem Leibe.)

Andacht der Woche

Wenn ich einen Lasterkatalog vor mir habe, also eine Liste sittlicher Verfehlungen, dann halte ich es gerne mit Wilhelm Busch. Am Schluss der „Frommen Helene“ heißt es: „Das Gute – dieser Satz steht fest – Ist stets das Böse, was man läßt! / Ei ja! – Da bin ich wirklich froh! Denn, Gott sei Dank! Ich bin nicht so!!“ Und einen Lasterkatalog haben wir in unserem Text zweifellos vor uns. Paulus redet von Unzucht, Götzenanbetung, Diebstahl und so weiter. Ich behaupte mal, dass mich dieser Katalog nicht wirklich betrifft. Nur das mit dem Lästern, das stimmt vielleicht manchmal, aber selbstverständlich nur in einer ganz milden Form …

Paulus wäre aber nicht Paulus, wenn es ihm darum ginge, die Welt durch Lasterkataloge moralisch aufzurüsten. In einem Atemzug sagt er, dass weder Trunkenbolde noch Knabenschänder das Reich Gottes erlangen werden, aber für alle die Gnade Gottes gilt: „ihr seid reingewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden“. Es ist also möglich, durch Gottes Handeln in Christus direkt von einem lasterhaften zu einem heiligen Leben zu wechseln. Paulus geht sogar noch einen Schritt weiter. Er ruft die ganz große Freiheit aus, den Traum aller modernen Menschen: „Alles ist mir erlaubt“!

Paulus wäre aber wiederum nicht Paulus, wenn er mit dem „Alles ist mir erlaubt“ eine allgemeine Beliebigkeit, das sprichwörtliche „anything goes“ verbinden würde. Seine Sätze haben ein „aber“: „Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.“ Ich muss hier nicht aufzählen, was alles in unserem Leben Macht über uns bekommen kann und welche mühsamen Versuche wir unternehmen, um einigermaßen stabil zu bleiben oder zu werden. In diesen zwei kurzen Sätzen bringt Paulus den Freiheitstraum und die Realität zusammen. Freiheit ja – aber es muss eine verantwortete Freiheit sein. Sonst kippt sie ins Gegenteil.

So muss ich leider feststellen, dass Wilhelm Busch - bei aller Sympathie - mit seinem  „Gott sei Dank, ich bin nicht so“ deutlich zu kurz greift. Es geht nicht um Lasterkataloge. Paulus will viel mehr. Er fragt nach unseren Beziehungen, nach dem, was über uns Macht hat, nach unserer Identität. Dabei stellt er uns in das Beziehungsgeflecht zwischen Christus, der den Tod besiegt und uns „teuer erkauft“ hat und der ganz normalen Welt des menschlichen Miteinanders. Und so lange das „Alles ist mir erlaubt“ an Christus und sein Geschenk der Vergebung gebunden bleibt, lässt es uns in wunderbarer christlicher Freiheit verantwortlich leben und handeln. „Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.“
 

Pastor Dr. Johannes Neukirch, Pressesprecher der Landeskirche

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Grün - Bild von Erich Grün

Grün als Farbe der erwachenden und lebenden Natur bestimmt die Sonntage nach Epiphanias bis zur Passionszeit und die Sonntage nach Trinitatis.

Bild: Sammlung Erich Grün                 

© Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Quelle Losungen: Herrnhuter Losungen Losungen

Moment Mal

Mediathekbild342 v quadratxl

Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe zum kurzen Innehalten im schnellen Lauf der Zeit - Autor: Klaus Böllert.

Podcast abonnieren

Morgenandacht

Mediathekbild282 v quadratxl

Mit Geschichten zu kleinen Wochen wie: Bisschen, und, nein, ja begleitet uns Silvia Mustert durch diese Woche.

Podcast abonnieren

Wochenlied

O gläubig Herz, gebenedei (EG 318 )

Video