Ökumenische Friedensdekade in der Apostelkirche - "Streit!"

13. bis 24. November 2017

VERANSTALTUNGEN

Kain und Abel

Bibeldiskussionsabend mit Pastorin Christine Schröder

Mo., 13.11., 19.00 Uhr, Gemeindehaus der
Apostel-und-Markus-Gemeinde (Gretchenstr. 55, 30161 Hannover)

Veranstalter: Apostel-und-Markus-Gemeinde

Die Urgeschichte im vierten Kapitel des 1. Buchs Mose berichtet über den ersten (Bruder-)Mord der Menschheitsgeschichte. Im Verlauf der späteren kirchlichen Auslegung wurde Kain zum Bösen schlechthin stilisiert. Eine Tradition, die im Mittelalter einen Tiefpunkt erreichte: Abel erschien nun als Vor-Bild des vom Juden Kain unschuldig ermordeten Christus. Der Religionswissenschaftler Pinchas Lapide schreibt dazu: „Lieber Kain, Du gehörst zu den verleumdetsten, missverstandensten Geschöpfen dieser Erde …“

Handelt die Geschichte von Kain und Abel nicht vielmehr von urmenschlichen Ängsten: davon, nicht mehr geliebt zu werden und erleben zu müssen, dass der Erfolg einer mühsamen Arbeit ausbleibt?

Anhand des Bibeltextes und von literarischen Texten stellt Pastorin Schröder gewaltfreie Interpretationsmöglichkeiten vor und freut sich über eine rege Diskussion.

Waffenexporte, Krisen, Fluchtursachen

Vortrag von Andreas Zumach (Journalist, taz und andere Medien)

Fr., 17.11., 19.00 Uhr, Gemeindehaus der A­pos­­tel-und-Markus-Gemeinde (Gretchenstr. 55, 30161 Hannover)

Veranstalter: Friedensbüro Hannover und Apostel-und-Markus-Gemeinde

„Umringt von einem Kranz der Krisen stellt sich unsere Allianz, unsere transnationale Gemeinschaft, als eine Insel der Sicherheit, der Stabilität und des Wohlstands dar.“ – So der ehemalige NATO-Generalsekretär Asmussen. Eine Festung, abgeschottet gegen Gewalt, Krisen und Flüchtlinge soll Europa bleiben, auch wenn dazu failed states wie Niger und Tschad aufgerüstet werden – beschlossen auf dem EU-Flüchtlingsgipfel in Paris. Die Waffenproduzenten in Frankreich und Deutschland, sie verdienen gut am Ausbau der Festung Europa, aber führt diese Aufrüstung tatsächlich zu mehr „Sicherheit“ und „Stabilität“? Und zu welchem Preis? Oder werden im Gegenteil die Krisen und Flüchtlingsströme angetrieben, vor denen wir uns fürchten?

„Haltet Recht und Gerechtigkeit, und errettet den Beraubten von des Frevlers Hand, und schindet nicht die Fremdlinge, Waisen und Witwen, und tut niemand Gewalt.“ – So predigt Jeremia dem jüdischen Königshaus. Sonst soll, „spricht der HERR, dies Haus … zerstört werden“.
Recht und Gerechtigkeit im globalen Maßstab: Das müsste die Leitidee sein für eine Politik, die Fluchtursachen bekämpft, für eine Afrikapolitik, die diesen Namen auch verdient. Sonst könnte es geschehen, dass unser Haus zerstört wird.

Die koptischen Gemeinden in Ägypten in ihrem muslimischen Umfeld. Fluchtursachen und Möglichkeiten ziviler Konfliktlösungen

Vorträge und Diskussion

Di., 21.11., 19.00 Uhr, Gemeindehaus der Apostel-und-Markus-Gemeinde (Gretchenstr. 55, 30161 Hannover)

Veranstalter: Friedensbüro Hannover, Deutsche Friedensgesellschaft – VK Nds.–Bremen und Apostel-und-Markus-Gemeinde

Aus aktuellem Anlass (Anschläge des IS auf Koptinnen und Kopten in Ägypten im Mai 2017) wollen wir uns mit dem Leben der christlichen Minderheit in Ägypten beschäftigen und nach Möglichkeiten ziviler Konfliktlösungen fragen. Dazu hält Benno Malte Fuchs, Bildungsreferent vom Bund für Soziale Verteidigung (Minden), ein Einführungsreferat. Durch sein Projekt „Think Peace“ (www.think-peace.de) kennt er sich bestens damit aus, Grundkenntnisse über Konflikttransformation zu vermitteln.

Anschließend wird die Künstlerin und Ägyptologin Daniela Rutica, M.A. über das Leben der Koptinnen und Kopten im überwiegend muslimisch geprägten Ägypten und über Fluchtursachen berichten. Frau Rutica kennt diese alte christliche Kirche von zahlreichen Besuchen in Ägypten und neuerdings auch durch ihre Tätigkeit als Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Koptischen Kloster Brenkhausen.

Apostelkino

Film und Diskussion zum Thema „Fluchtursachen“

Fr., 24.11., 19.00 Uhr, Gemeindehaus der Apostel-und-Markus-Gemeinde (Gretchenstr. 55, 30161 Hannover)

Veranstalter: Apostel-und-Markus-Gemeinde

In weiten Teilen Afrikas ist eine ökologische und humanitäre Katastrophe ausgebrochen. Eine Gruppe hungernder Menschen macht sich auf den Weg nach Europa, um dort Zuflucht zu finden. Unterwegs schließen sich dem Treck immer mehr Menschen an, bis dieser zu einer Völkerwanderung anschwillt. In der sog. Alten Welt macht sich Panik breit, das Militär wird in Marsch gesetzt …
Der Film wurde 1990 produziert und galt seinerzeit als Zukunftsvision, als Science Fiction. Heute hat die Realität die Geschehnisse dieses Films eingeholt. Haben wir in den 27 Jahren, die wir seit diesem Film über dieses Problem nachdenken konnten, bessere Lösungen gefunden?

Der Titel des Films kann im Gemeindebüro erfragt werden (Tel. 0511-31 48 36).

 

Friedensandachten

Tägliche, halbstündige Friedensgebete

13.–21.11., jeweils 18.00 Uhr

Kapelle der Apostelkirche (Celler Straße 78, 30161 Hannover)

Veranstalter: Apostel-und-Markus-Gemeinde